Follower

Mittwoch, 5. September 2018

Psychededelic Adventure 1P-LSD

Das schönste am alleine trippen ist immer noch die Ruhe die man dabei hat und somit jegliche Störfaktoren ausgebelndet sind...Es gibt nichts schlimmeres beim anfluten, wenn man dämliche Fragen gestellt bekommt ob es wirkt, ob man was spürt usw...eben die üblichen Standardfragen, die mehr nervig als entspannend sind...natürlich gilt das für alle psychoaktiven & psychedelischen Reisebegleiter, nur mal so am Rand gleich zu Beginn meines Reports.

Mein Report erfolgt auf den Erlebnissen die ich auf zweimal aufgeteilt hatte und zwar wollte ich diesesmal einen Trip mit dem LSD-Analog 1P-LSD. Begründen kann ich das damit, weil ich das Original schon kenne, Erfahrungen mit Zaubertrüffeln, Salvia Divinorum und ALD-52 hatte,  natürlich unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen im Bezug auf Ort und psychischem Befinden. Da 1P-LSD bislang noch legal erhältlich ist, musste ich mir keinen großen Sorgen über den Bezug machen, der schnell erfolgte und die Pappen auch in Ordnung waren. 

Vielleicht stellt man sich die Frage, warum man in Kontakt mit psychedelischen Substanzen kommt...Ganz einfach: Man begibt sich damit auf die Reise in sein inneres Selbst, man erkundet und erforscht bzw. man lernt sich neu und besser kennen, man lernt einfach viel über sich und die ganze Welt. Jedoch spielt dabei auch der Glaube eine große Rolle für mich...Ich renne keinen Religionen wie dem Christentum, dem Islam, dem Judentum oder sonstigen Institutionen nach, wir sind in einer Zeit in der man gut und gerne die AUgen aufmachen sollte und sich am besten zweimal überlegt, was man sich einreden lässt um sich anschließend seelisch knechten zu lassen. Meinen (religiösen) Glauben würde ich als heidnisch einstufen, heidnisch in dem Punkt dass ich auch nicht an Gottheiten der nordischen Religion glaube, da sie wie viele andere Götter nur eine Metapher für viele Dinge des Lebens darstellen. Ich hatte auf meiner Reise das Gefühl bzw. ich konnte es sogar fühlen, dass sich eine göttliche Energie in mir auftut, aber sich auch ein göttliches Wesen bemerkbar machte...es war ein Mischwesen aus einem athletischen Menschen und einem Adler, vllt. noch ein bisschen Falke mit drin, das Gefieder war rot und seine Erhabenheit in der er "flog" war gigantisch. Wer denkt, dass die Götter Namen haben, den muss ich enttäuschen, den Gottheiten haben Namen in der Welt der Menschen, weil Menschen ihnen die Namen gegeben haben, aber in einer Dimension in der es den Menschen physisch nicht gibt und er auch nicht existent ist, haben die Dinge, die Seelen, die Wesen und die Götter keine Namen. Was ich sagen will, ist, dass diese Göttheit die sich mir offenbarte der Gott der Zeit war...und Zeit ist relativ, relativer denn je, da sie nicht existent ist und nur eine illusionäre Erfindung des menschlichen Bewusstseins. 

Es haben sich mir auch viele neue Denkensweisen und "Offenbarungen" über das Sein geöffnet, denn der menschliche Körper/der Mensch ist letztendlich nichts, nur weiterer Träger eines Geistes der viele Leben schon hinter sich hat. Er fungiert als Träger des Bewusstseins, der Seele und/oder des Geistes. An sich würde ich behaupten, dass jeder Mensch die Wiedergeburt von jemanden ist, würde man denken, dass ich vielleicht zuviele Fantasyfilme geschaut habe, aber ich muss an dieser Stelle jeden enttäuschen, da sich mir quasi meine "vorigen Leben" gezeigt haben...Man muss kein König, Monarch oder sonst etwas gewesen sein, ganz im Gegenteil, das menschliche Leben gibt es schliesslich nicht erst seit dem Mittelalter, wir sind noch viel älter als wir uns jemals vorstellen könnten...Ich sah beispielsweise auf meinem rechten Arm sozusagen bewegliche rote Tätowierungen die nur aus Umrissen bestanden, aber eine Jagd darstellte wie man sie auf Höhlenmalereien findet. Man konnte eine Figur sehen wie sie auf der Jagd nach einem Art Büffel war, den sie auch erlegte. Somit wurde mir in dem Zeitpunkt klar, dass das war da sehen sowas ähnliches wie Filme aus unserem vorherigen Leben zeigen. Es ist ein erstaunliches Gefühl, mit diesem Wissen zu leben und noch schöner ist es in vielen Punkten zu wissen wer man ist...wer man in Wirklichkeit ist...Logischerweise werden mir vielleicht viele entgegen stimmen, mit dem was ich sage, aber vielleicht fehlt es diesen Menschen an der Erfahrung die sie freiwillig machen können und dürfen, da das psychedelische Erleben durchaus ein gewisser Teil des Lebens ist und auch sein sollte. 

Wie es eben so ist, gibt es bei jedem Wesen was mit einem Bewusstsein ausgestattet ist, mal positive, aber auch negative Dinge die man im Laufe seines Lebens erreicht hat. Und genau vor solche Dinge wird eben auch gestellt während des Trips. Ich persönlich finde solche Geschehnisse gar nicht mal so schlecht, da man hinterher an sich arbeiten kann, wenn man persönliche Dinge in Wort und Bild vorgesetzt bekommt. Klar, nicht jeder kann es ertragen sein inneres Selbst vorgesetzt zu bekommen, weil in diesem Fall auch nicht jeder mit der Wahrheit umgehen kann! ;) Es findet bemerklich bei jedem Trip immer ein positiver, psychologischer Effekt bei mir statt den ich als psychedelische Selbstheilung bezeichnen würde. Mir persönlich braucht zb. niemand zu irgendjemanden schicken, der mir irgendwas erzählt was nicht mal der Dümmste unter uns glauben würde, wenn ich ein Problem habe was das Leben mit all seinen Facetten angeht, dann unterhalte ich mich beileibe lieber mit den Doktoren der Anderswelt, da die Wirkung hinterher psychologisch positiv zu betrachten ist. 

Es gab auch Momente während meinen Trips die ziemlich skurril, aber niemals ins Gestörte überlaufen sind. Da ich eine gewisse Verbindung zu dem hinduistischen Gott Ganesha habe, trifft man sich öfters mal während eines Trips in den Weiten des Universums. Diesesmal erschienen mir viele kleine Ganeshas auf kleinen UFOs sitzend...man hätte denken können, die wollen mich angreifen von der Luft aus! :) Einmal ist es sogar passiert, dass ich da saß und sich mein ganzes Zimmer mit Wasser gefüllt hat und man halte sich fest: Das ganze Zimmer war bis an die Decke gefüllt mit Wasser, was sich auch bei der Akustik bemerkbar macht, da sich die Tonlage genauso unterwassermäßig anhörte. Mitten im Trip wollte ich mich auch bei meiner Freundin via Smartphone melden, dass alles ok ist...während ich schrieb fühlte ich mich eh schon wie die ganze Zeit so leicht, bis ich fest stellte ich schwebe in der Luft während ich ihr schrieb..auch sonst gab es desöfteren Momente in denen ich einfach da lag..aber in der Luft. Es war ein Gefühl als ob man von unsichtbaren Wellen/Gewässern sanft getragen wird. 

Vielleicht dürften viele schon was von sogenannten Zeitreisen gehört haben. Ich denke, der größte Teil wird sowas dem Science Fiction-Spektrum zuschreiben, was auch irgendwo verständlich ist, aber wer sagt auch, dass man bei einer Zeitreise irgendwelche technischen Bauten braucht? Ich denke eine Zeitreise lässt sich insoweit gestalten, indem man auf seelischem Level reist, aber nicht physisch...das vergessen viele...denn: Bei dem ersten Trip den ich gemacht habe mit 1P-LSD, war ich nicht mehr dort wo ich sein sollte, in meinem Zimmer, sondern befand mich in einer Art Grabkammer einer (ägyptischen) Pyramide, es waren ägyptische Hyroglyphen zu sehen, ich hätte schwören können, dass mir auch Horus erschienen ist, jedoch nur schweigend...Es gab aber auch eine Begegnung mit einer wunderschönen Schlange, sie hatte ein wunderschönes Violett und schlängelte wie eine Göttin "schwebend" hin und her, würde ich so eine Schlange in der Wildnis finden, wäre es die wohl hübscheste Schlange der Welt. Unfassbar! Ich habe auch etwas Notiz geführt bei meinen Trips und eine Zeile macht mich mehr oder weniger stutzig, da sie altertümliche Technologoie beschreibt...Leider ist es mir unmöglich hier nieder zu schreiben inwiefern es sich um eine alte Technologie handelt. Jeder der schon einen Trip gemacht hat, wird das Gefühl wohl kennen, dass man vieles von seinem Erlebnis "vergisst" bzw. das Erlebte/Gesehen nicht abrufbar ist, dennoch schön zu wissen, was gesehen zu haben, was ich womöglich nie wieder sehen werde...Hammer! Dann gab es noch so Art monströse Gestalten die mich immer ins Bild der Realität rein ziehen wollten, sie kamen quasi aus der Luft heraus und wollten an mir zerren, was ihnen aber nicht gelang, wer weiß wohin diese Reise mit ihnen geführt hätte! :)

Wie ich schon angesprochen habe, ist für mich der größte Teil eines Trips glabensabhängig, in einer von Religionen verseuchten Welt ist es sehr schwer, von einer Religion zu sprechen, die meines Erachtens durchaus existent ist, aber auf einem anderen Level eben. Ich habe mir angewöhnt bei jeder Reise in die Tiefen der Geisterwelt, auf meine persönlichen Gottheiten zu treffen und davon gibt es viele: Baphomet, Ganesha, diverse Dämonen bishin zu ausseriridischen Lebensformen. Dementsprechend bin ich auch immer mit entsprechenden Reisebegleitern ausgestattet, in Form von Figuren, die ich mir vor jeder Zeremonie auf den Tisch stelle um mit ihren Geistern in Kontakt zu treten. Es ist nicht so, dass man da sitzt und mit Figuren redet, diese Form der Kommunikation findet sprachlos statt, sprich: Es kommen auch keine Wörter zustande, es ist eher so eine "telepathische" Kommunikation, die statt findet und wenn mich einer fragt, ist die schönste Art der Kommunikation die sprachlose. Sie ist frei von Schmerz und Leid, aber auch frei von dem was wir wohl Liebe bezeichnen. Und genau das ist der springende Punkt, denn Liebe bspw. basiert nicht auf Kommunikation und Worten, sondern auf das Formlose. Jemandem zu sagen, dass er/sie ihn/sie liebt kann jeder, das wahre Geheimnis dahinter ist es sprach- und formlos zu zeigen. Das schöne war zusätzlich, dass besagte Reisebegleiter die auf dem Foto zu sehen sind, ein inneres Gleichgewicht bei mir her gestellt haben und mir mit ihren Flöten spielend zeigten, ihre Aussage dahinter war, dass dieses innere Gleichgewicht nach aussen getragen werden sollte. Und da ich weiß, das ich ein sehr aufgewühlter Mensch bin, sollte die Message dahinter lauten ruhiger zu werden und die Dinge langsam angehen soll, mit Ruhe und dem Gleichgewicht in dem ich mich befinde. 

Ich möchte anmerken, dass es Pflanzen gibt, die so einen Trip wunderbar machen können, sie geben dem Ganzen noch den nötigen Zusatz, noch tiefer in Dimensionen vorzustoßen, die man niemals für möglich gehalten hätte. Es gibt eine Zielzahl an Pflanzen, die dank ihres Pflanzengeistes, genau diese Geister hervor rufen können, in deren Einklang mann steht. Ich entschied mich einen Joint bestehend aus dem Verhältnis Tabak, blauer Lotus und einen Fetzen Marihuana zu bauen. Ich hat sich als eine gute Idee heraus gestellt, da mir Mary Jane erschien um mit mir eine Runde zu plaudern, während des Gesprächs fiel mir auf, dass aus ihr überall blaue Pilze wuchsen, was sie nicht störte, ganz im Gegenteil, sie ist ein großer Fan von Zauberpilzen und solidarisierte sich mit ihnen. Was sich noch als relativ witzig heraus stellte, war zudem noch der "Auftritt" der norwegischen Black Metal-Band Gorgoroth, ich muss wirklich sagen, auch wenn sie nicht gespielt haben, erklang irgendwo trotzdem ihre Musik, und ich würde beileibe niemals auf einem Trip Black Metal-Musik laufen lassen. :D Und die Band selber stand in einem genialen Höllenfeuer mitten im Raum, besser als ein Live-Auftritt war dieser Auftritt allemal! Was ziemlich cool und stylish kam, war die Verwandlung meines Zimmers in den Innenraum einer Limosine, die an den Wänden mit fetzigen Postern mit Schlangen drauf, behaftet war. 

Nun kommen wir mal zu der großen Frage bei viel 1P-LSDs ich eigentlich gereist bin, diese Frage werden sich wohl der ein oder andere stellen. Nach meinem Trip mit ALD-52 wollte ich es wagen, mit der doppelten Menge an Trips zu reisen. Somit entschied ich mich auf jeweils 2 Trips auf einmal. Der Tag verlief wie meistens bei einer psychedelischen Zeremonie, kontaktfrei bis auf wenige Ausnahmen wie Freundin usw. Ich halte es für wichtig, dass man an solchen Tagen stets mit dem Geist frei von jeglichen Stressauslösern bleibt. Der Reiseplatz befand sich in meinem Zimmer und musikalisch liefen Ambient & Chillout und das gigantische Album Sol Austan, Mani vestan von Burzum! Ich habe das Album wirklich angefangen lieben gelernt, weil ich damit die zwei besten Reisen meines Lebens hatte, in allen Belangen, denn für mich ist es auf einem Trip sehr wichtig, das die Musik nicht zu verballert ist, sondern sanft begleitend. Kann ich nur empfehlen.

Ich denke jeder der mit Psychedelikas zu tun hat, wird wissen, das die Angriff auf diese Substanz immer noch sehr groß sind. Auch als eine Droge werden sie verschrien, um sie als was schlimmes darzustellen, was sie aber nicht sind. Für mich sind es die Schlüssel zum wahren Selbst und zu den unendlichen Weiten des ganzen "Multiversums"!!! Raum und Zeit sind ab Reiseantritt nicht mehr gegeben, was man bedenken sollte, ist, dass es auch keine physische Reise ist wenn man in den Urlaub geht, es ist eine Reise mit dem, was man gemeinhin als Seele versteht. Und Seelen brauchen schliesslich auch mal Urlaub, jedoch nicht irgendwo auf der Welt, sondern irgendwo in irgendwelchen Welten/Dimensionen/Wirklichkeiten! Es erfordert viel Kraft dazu, daran zu glauben bzw. das zu glauben was man sieht, aber man sollte niemals vergessen, dass wir nicht NUR  mit zwei Augen ausgestattet sind. 

Zudem will ich hier keine psychedelischen Substanzen verherrlichen oder zum Konsum anregen, ich gebe nur wieder was ich auf meinen individuellen, und vor allem spirituellen Trips erlebe. Da ich uralte Geister, die leider immer mehr in Vergessenheit geraten, aufrecht erhalten will und ich zudem ein großes Interesse an schamanischen Taktiken habe, empfinde ich Psychedelikas nicht als Substanzen die man sich einfach rein haut, sondern als psychisch medizinische Heilkräfte, aber auch als Schlüssel zu anderen Toren der Wirklochkeit wie schon oben näher beschrieben. In Kombination mit Meditation kann man durchaus die ganzen Kräfte die in der Zeit eines Trips einem zuteil werden, nutzen! 

Mein größter Dank gilt dem größten Alchimisten aller Zeiten, Albert Hoffmann! Ohne ihn wäre aus heutiger Sicht so vieles nicht (möglich)! Anstatt dass man lieber solchen Menschen gedenkt, die der Welt in der Tat eine große Hinterlassenschafgt gelassen haben, tritt man sie mit Füßen. Desweiteren geht mein Dank an Christian Rätsch und Markus Berger, ohne die ich einen kurzen Horrortrip nicht überlebt hätte! :P (Beim ersten Trip wusste ich mal ne Weile nicht mehr was los war, wollte in meinen Büchern lesen, aber alles war auf englisch anstatt auf deutsch). Und nicht ganz vergessen noch Timothy Leary, der uns die Lehren von Set und Setting gelerht hat, um auch beim Landeanflug wohl behalten zurück zu kommen! 

Dienstag, 5. Juni 2018

Weltraum-Trip auf ALD-52

Vorwort:

Über LSD kann man ja sagen was man will, aber es entschließt sich mehr immer mehr, weshalb eine Substanz wie diese derart kriminalisiert und verteufelt wird. Ich finde es daher gut, dass LSD in der heutigen Zeit einen kleinen Durchbruch in der psychotherapeutischen Medizin erfährt. Man muss eben erstmal durch die Hölle gehen um in den Himmel zu kommen. 

Mein Trip ging gegen 22 Uhr rum los, als ich mir die Pappe schmiss. Es dauerte an sich nicht mal lange bis sich die ersten Wirkungen bemerkbar machten, die ich als Fraktale bezeichnen würde. Gegen 00:45 dachte ich allmählich dass es vermutlich zu wenig dosiert war und es eben nicht mehr weiter geht mit der Reise...Doch falsch gedacht! Gegen kurz vor 1 Uhr kam die Sache dann immer mehr ins rollen und machten sich die ersten visuellen Effekte bemerkbar die jedoch ziemlich schnell an Fahrt aufnahmen. Das erste was dann lief, war sehr milder Psytrance mit schamanischen Gesängen, was sich anfänglich als nicht schlecht erwiesen hat. Was am allerinteressantesten war, war der Beginn der Reise: Es zischte durch das ganze Zimmer ein weiß-türkiser Art Blitz der alles sozusagen eröffnete und Ganesha, der Zauberpilz und Kanwulf auf der Nargaroth-Flagge mir ein "High Five" gaben! 



Es fing an dass Genasha auf seinem Sitz dunkeltürkisblaue Tentakeln entwickelt und auf einem Meer mitten in der Wand schwamm und mit seinen Tentakeln um sich herum griff. Im Wandbehang daneben machte sich das nächste interessante "Kunststück" bemerkbar: Was normalerweise ein Pilz darstellen soll, kämpfte ein Skelettmann mit seinem Schwert gegen den Frosch rechts oben von ihm...das tolle an der Sache war, dass das Skelett das gleiche Muster wie der Pilz hatte und fast schon Röntgenmäßig aus sah, weil das Licht hier nicht das hellste ist. Auch der Alien fing an lebendig zu werden und man kann es wirklich schon so sagen wie es ist: Er entführte mich in sein Raumschiff, was sehr dunkel beleuchtet war, aber überall sternenartige Lichter leuchteten. Ich fühlte mich schon schwerelos, als ob ich gerade im wahrsten Sinne des Wortes im Weltraum schwebe und mit den verrücktesten Wesen in Kommunikation stehe. An der Stelle wo normal meine Uhr hängt, war keine Uhr mehr, sondern eine Art Fratze mit weissen, gefährliche schauenden Augen! Die "Tour" durch das Raumschiff ging sehr lange...zeitgleich schoßen mir viele Gedanken durch den Kopf, die mich vor allem persönlich betrafen und auch gewisse Hebel umlegten, bei denen es schon längst fällig gewesen war. 



Nach der Ankunft mit dem Raumschiff, war ich wieder in meinem "Zimmer", was ich nicht mehr als mein Zimmer fest stellen konnte, sondern es eher schon ein Raum mit lauter Unholden und wilden Gesellen war...Es dancten weitere Skelettmänner auf dem Boden rum...ich wurde von mehreren Hexen beobachtet die mir Angst machen wollten, so wie es den Anschein hatte, da sie ziemlich finster aus sahen... Jedoch ließ ich mich davon nicht weiter beeindrucken, nur in dem Punkt eben dass sie da waren und hier rum stehen und mich beobachteten. Zu meiner Rechten bot sich mir dann etwas ziemliche geniales und zwar fuhren ziemlich flotte Mädels in Unterwäsche mit Motorrädern in Richtung Wand, man fühlte sich durchaus geehrt! Aber es waren noch mehr Wesen anwesend, die zwar sichtbar waren, aber teilweise schon unbeschreiblich...Als es nach guten 5 Stunden zum Comedown kam, gab es die genialsten Muster zu sehen in vielen Farben, dass es mehr ein Farbenfeuerwerk war mit allen möglichen Formen. Was ich an der Stelle noch anmerken muss, ist die umwerfende aphrodisierende Wirkung der Substanz!!



Was etwas "krasser" ausgefallen war, war der Mindtrip der mich viel nachdenken ließ und viele offene Fragen in meinem Leben beantwortet haben. Vieles wurde auch im Bezug auf meine Persönlichkeit ausdiskutiert, die mir regelrecht den Arsch aufgerissen hab und sich das "angefühlt" hat, als mir jemand den Schädel in der Mitte aufreissen würde...Es war kein Schmerz, aber man konnte es regelrecht fühlen! Auch kamen viele Einsichten zu Tage, die mir aus jetziger Sicht das Leben in vielem erleichtern. Es wird keinem was bringen, mit Gewalt an eine Sache ran zu gehen, sondern da kann man sich den Worten "In der Ruhe liegt die Kraft" beruhigt anschließen. 

Desweiteren stellte ich fest, dass es durchaus kein Fehler gewesen wäre, wenn jemand dabei gewesen wäre, denn ab und zu hatte ich Drang mit jemanden zu reden, aber ich war alleine. Und ich kann nur sagen, wer versucht LSD oder seine Analoge zu versuchen, sollte reichlich an Erfahrung mit Psychedelika haben, denn selbst ich brauchte ein paar Momente der Ruhe um kurz zu Denken, bevor es weiter ging. Aber besser ist es, wenn jemand dabei ist dem man einfach blind vertraut. Solange ALD-52 legal erhältlich ist, kann ich es jedem nur empfehlen! 

Montag, 14. Mai 2018

Das Wunder Zirbeldrüse aka Das dritte Auge

Ich möchte euch heute einweihen in ein Wissen dass ihr weder in der Schule, noch im Fernsehen bekommen werdet.

All die Jahre habe ich geforscht und geforscht, letzten Endes wurde ich oft fehlgeleitet vom üblichen wie Politik, große Mächte, Religionen usw 
Denn wir leben zwar im Informationsüberfluss, aber hungern an richtigem Wissen. 
In all diesen Illusionen die Wahrheiten erkennen war nicht immer einfach, aber jetzt im nachhinein war es das Wert.

• Die Zirbeldrüse ist ein Organ mitten in deinem Gehirn, genau zwischen den zwei Hälften und nur wenige milimeter groß

• Es reguliert durch zwei Moleküle unser ganzes leben
~ Melatonin, das aus Serotonin produziert wird und den Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers steuert
~ Dimethyltryptamin, das zu erst als Fötus, durch Träumen und beim Tod ausgeschüttet wird. Es wird das göttliche Molekül genannt, da es für göttliche Visionen sorgt wie z.B. bei einer Nahtoderfahrung. 
Ob DMT in einigen Geweben, auch des menschlichen Organismus, als „endogenes Dimethyltryptamin“ produziert wird, ist noch nicht abschließend wissenschaftlich bewiesen, dennoch legen einige Untersuchungen diese Annahme nahe.

• das Horusauge aus dem
ägyptischen, das vom Lichtgott Horus stammt, symbolisiert die Zirbeldrüse.
Es ist der Querschnitt des dritten Auges bzw unserer Gehirns.
Lichtgott> Licht> Erleuchtung
Also nur eine Metapher für die Erleuchtung durch die Kraft der Zirbeldrüse

• das Symbol "All-sehende-Auge" der sogenannten "Illuminaten", das Dreieck-Auge symbolisiert die Zirbeldrüse
~ dreieck steht für das göttliche und kommt aus der heiligen Geometrie.
Denn alles muss normalerweise 4 Ecken haben um in dieser Dimension zu existieren, außer das Dreieck. 
Somit macht das göttliche das "unmögliche" möglich. 
~ das Auge im Dreieck repräsentiert das dritte Auge. Denn wer seine Zirbeldrüse durch bestimmte Techniken aktiviert, hat Zugriff auf sehr viel Wissen.

• die Zirbeldrüse wird unter anderem auch durch das Kiefernzapfen symbolisiert.

Kiefern-Nadelbäume gehören zu den ältesten Pflanzengattungen auf dem Planeten, und es gibt sie fast dreimal länger als alle Blütenpflanzen-Arten. Der Kiefernzapfen ist der evolutionäre Vorgänger der Blume und seine Deckschuppen sind spiralförmig in einer perfekten Fibonacci-Folge in beiden Richtungen angeordnet, ähnlich wie in der Heiligen-Geometrie-Struktur einer Rose oder einer Sonnenblume.

Während der ganzen Spanne der niedergeschriebenen menschlichen Geschichte haben Kiefernzapfen als symbolische Darstellung für die menschliche Erleuchtung, für das dritte Auge und für die Zirbeldrüse gedient.

~ deshalb ist Buddhas Kopf wie ein Zapfen und deshalb steht auch vor dem Vatikan ein Riesen Kiefernzapfen

• Unsere Ernährung und Vorallem die Gifte wie z.B. Flouride, sorgen für eine verkalkung der Zirbeldrüse und somit macht es das Organ unfähig zu funktionieren.

Warum diese Geheimhaltung?
Warum dieses schwere Versteckspiel?

-> damit die Momente der Begegnung Wertvoll bleiben sollen. 
Eine Welt voller erleuchteten würde Gott langweilen, aber da wir knapp 8 Mrd Menschen sind, ist es noch weit weg vom langweilig werden 😉

WACH AUF!

Geschrieben und zur Veröffentlichung frei gegeben von Cem Agtas!


Dienstag, 24. April 2018

Der psychedelische Kuss des blauen Lotus

Über den blauen Lotus werden wahrscheinlich von viele gehört haben, auch ich. Bekannt als eine ägyptische Ritualpflanze, ist aus aktueller Sicht (Stand 2018) noch relativ wenig erforscht, vor allem im Bezug auf die Wirkstoffe, aber man vermutet dass es sich um Aporphin, Apomorphin und Nucipherin handeln könnte, was wie gesagt bis jetzt noch nicht zu 100% belegt wurde. Konsumformen gibt es viele: Man kann ihn als Tee zubereiten, in Wein einlegen oder rauchen. 

                   

Rauchen war für mich eine gute Option, da ich eh Raucher bin und mir auch der wohltuende Duft der Pflanze sehr angenehm rüber kommt. Erst wurde ein Joint gedreht, dessen Inhalt nur aus blauem Lotus bestand, vom Geschmack her schmeckt er recht süßlich und allenfalls weitaus angenehmer wie normaler Zigarettentabak. Eine halbe Stunde später gab es nochmal einen Joint, der diesesmal gefüllt war mit etwas Grünzeug :) Nach dem Fertigrauchen stellten sich allmählich halluzinatorische Effekte ein. Das Zimmer war relativ dunkel, nur ein paar Kerzen erhellten das Licht, aber es tat sich trotzdem was und zwar fingen an einem bestimmten Teil des Zimmers an "Fledermäuse" rum zu flattern, das ganze ging auch ein paar Minuten lang und ich war nicht schlecht erstaunt! 



Ich kann also bestätigen dass die Mischung aus Grünzeug und blauem Lotus durchaus psychedelische Effekte haben kann! Und zudem noch das ganze recht witzig kommt, auch weil man dank des Lotus sehr euphorisch wird und man auch teilweise wie ein Irrer zu lachen anfängt! Bei mir wird der blaue Lotus ab jetzt öfters anzutreffen sein, da er in Deutschland zudem noch legal ist, braucht man sich darüber keine Sorgen machen! 

Samstag, 21. April 2018

Teonanacatl: Der "Beweis" für ausserirdische Existenz?

Beschäftigt man sich mit der UFOlogie, dann stoßt man bei Zeiten mit Fremden und/oder vergangenen Kulturen zusammen, Kulturen, die ein Wissen über die Zeit und Raum hatten und leider nicht mehr zurück bringbar ist. Den gottesfürchtigen Spaniern sei Dank! Wenn ich jetzt einfach so aus dem stegreif sagen würde, dass Zauberpilze, die Teonanacatl, die Magic Mushroom,s die kleinen Lehrmeister...in Wahrheit "Ausseriridische Lebensformen" sein könnten...würde das verrückt klingen? Vielleicht für den ein oder anderen, weil er sich nicht mit der Materie befasst! Ich versuche meinen Denkansatz mal zu begründen:



Der "religiöse" Kult um die Zauberpilze ist schon sehr, sehr alt, nicht nur ein paar hundert Jahre, wir haben es hier mit größeren Zahlen zu tun die im vierstelligen Bereich angesiedelt sind. Insbesondere die Azteken sind bekannt dafür, den Pilz wahrhaftig verehrt zu haben als wären sie Götter...Götter die sie eventuell sogar sind. Wenn man das Wort "Teonanacatl" ins deutsche übersetzt heisst das nichts anderes als "das Fleisch der Götter". Über welche Götter reden wir aber hier? Da kommen wir zum springenden Punkt: Ausseriridische! 




Ich denke jeder dürfte schon mal die ganzen wunderbaren Zeichnungen der Azteken gesehen haben, genau so wie bei den Mayas die auch viele schöne Bilder hervor gebracht haben. Man sieht auf manchen Bildern humanoide "Menschen" in so Art Raumfahrzeugen sitzen...die als Götter verehrt wurden. Ja, leider gab es damals zu Zeiten der Mayas und Azteken noch keine Wörter wie Ufo (Unbekanntes Flugobjekt) oder Ausserirdische, da diese Wesen vom Himmel kamen "müssen" sie als was höheres deklariert werden, die sie aus der Höhe kommen...den unendlichen Höhen. 



Und wer weiß, wer weiß, wie das ganze abgelaufen sein könnte? Da die Pilze als das Fleisch der Götter bezeichnet werden, könnte man daraus schliessen dass Zauberpilze "abstämmig" von ausseriridschen Wesen sind, quasi Körperteile...oder ist gar das Myzelium das ausseriridsche Wesen selbst und der Fruchtkörper nur das Fleisch das man essen kann? Das Fleisch der Götter? Wir werden es wohl wahrscheinlich nie erfahren....traurigerweise. Doch der Denkansatz gefällt mir! Denn ausseriridsches Leben muss nicht immer menschenähnliche Formen haben, genau so wie zum Beispiel Gott/die Götter auch nicht menschenförmig aussehen müssen! ;)


Freitag, 30. März 2018

Das sicherste Psychedelikum der Welt: Zauberpilze!

Die Anzahl der Pilze, die Psilocybin enthalten, beträgt zwischen rund 180-200. Erwiesenermaßen sind dies keine süchtig machenden Psychoaktivas, im Gegensatz zu Nikotin, Alkohol und was es noch so alles gibt, im großen Universum der Psychoaktivas. Sie haben keine schweren Nebenwirkungen, aber Menschen, die öfters mal mit den kleinen Lehrmeistern in Kontakt treten, könnten mit der Zeit eine gewisse Toleranz aufbauen, bei der es der Fall sein wird, dass man immer größere Mengen essen muss, um eine Wirkung zu verspüren, daher tut man sich gut daran sich nicht jeden Tag damit voll zu knallen, sondern wenn, dann in wöchentlichen Abständen, damit sich auch die Seele nicht dem ganzen "Stress" ausgesetzt ist/wird. Sie wurden während der Hippie-Bewegung ziemlich populär. Während dieser Zeit wurden sie als "magische Pilze" bzw. "Zauberpilze" bekannt. Die Forschung hat gezeigt, dass Zauberpilze verwendet werden können, um Süchtigen zu helfen und diejenigen zu behandeln, die depressiv sind und unter Angstzuständen leiden. Eine aktuelle Studie hat gezeigt, dass Zauberpilze sicherer sind als alle anderen Freizeitdrogen.


Der Global Drug Survey zeigte, dass diese psychedelischen Pilze die sichersten Psychoaktivas sind, die man konsumieren kann. Die Drogengewohnheiten verschiedener Personen wurden untersucht und durch eine Umfrage mit etwa 120.000 Teilnehmern aus 50 verschiedenen Nationen festgestellt. Die Umfrage wird von der Global Drug Survey, einer Forschungsgruppe mit Sitz in London, durchgeführt. Ziel der Forschungsgruppe ist es, Drogenbewusstsein und -bildung, sprich Aufklärungsarbeit anstatt unreflektiertes, mit Halb- & Uunwissen getränktes Geschwätz, in der ganzen Welt zu verbreiten. Magische Pilze können zu Hause angebaut werden oder in der Natur gefunden werden. Sie können ganz oder in Tee gebraut werden. Wenn sie eingenommen werden, geben sie dem Benutzer eine charakteristische hohe oder halluzinogene Erfahrung. Der Trip bei magischen Pilzen kann für ungefähr 4 bis 5 Stunden dauern. Der Trip kann verschiedene Nebenwirkungen erzeugen. Wie intensiv die Nebenwirkungen sind, hängt von der Art des Pilzes, der Größe des Pilzes und der Menge des Pilzes ab. Laut dem Global Drug Survey suchten nur 0,2% der Pilzbesitzer im letzten Jahr wegen der Zauberpilze eine medizinische Notfallbehandlung. Dies ist ein kleiner Prozentsatz im Vergleich zu 1% für Kokain und LSD, 1,3% für Alkohol, 1,2% für Ecstasy und 0,6% für Marihuana.

Ein Grund, warum Pilznutzer weniger Gefahren ausgesetzt sind als diejenigen, die andere Psychoaktiva konsumieren, ist, dass es eine gemeinsame Erfahrung gibt, die mit der Einnahme von Pilzen einhergeht. Diejenigen, die Pilze verwenden, nehmen weniger von ihnen im Vergleich zu denen, die andere "Freizeitdrogen" verwenden. Diejenigen, die Pilze nehmen, nehmen sie auch, während sie besser vorbereitet sind als diejenigen, die LSD und andere Drogen einnehmen. Erholungsnutzer sehen Pilze als einen Weg der Selbstreflexion. Auf jeden Fall ist es immer besser, ein Verständnis dafür zu haben, was Sie einnehmen. Auf diese Weise werden Sie sicherer und haben weniger Probleme bei der Verwendung. Es wird allgemein angenommen, dass diejenigen, die psychedelische Substanzen wie Pilze verwenden, vorsichtiger sind als andere Drogenkonsumenten. Das liegt daran, dass psychedelische Substanzen genauso "überraschend" sein können wie ekstatische Substanzen. Die Global-Drug-Studie zeigt eine weitere wichtige Tatsache: Fast 1/3 der Teilnehmergruppe haben auch sogenanntes Mikrodosierung (Einnahme sehr niedriger Dosen der Substanz) ausprobiert, und fast alle berichteten von positiven Erfahrungen. Die überwiegende Mehrheit der Menschen, konsumierten Zauberpilze, weil sie auf der Suche nach einer "moderaten psychedelischen Erfahrung" und der "Verbesserung von Umwelt und sozialen Interaktionen" waren.



Der Bericht erwähnt auch, dass Cannabis knapp als die am wenigsten schädliche Droge gehandelt wird. Es ist bemerkenswert, dass dies eine sehr wichtige Tatsache ist, die die Notwendigkeit von Änderungen des Rechtsrahmens unterstützt. Cannabis wird schon seit vielen Jahrzehnten so stark verteufelt, aber jetzt scheint es, als sei die Zeit gekommen für all diejenigen, die ihren Lieblingstyp mögen, sei es eine medizinische Sorte oder einfach nur eine entspannende Erdbeer-Kush-Sorte.
Im Gegenteil, die gleiche Studie zeigt, dass eines der riskantesten Psychjoaktiva, synthetisches Cannabis ist, das als "Spice", "Joker" oder "Black Mamba" verkauft wird. Synthetisches Cannabis ist ein Überbegriff für Hunderte von chemischen Verbindungen, die der Wirkung von THC zwar ähnlich sind, jedoch von den Gefahren viel höher ist, da es Fälle gab, die bis zum Tod führten, daher wäre jeder bestens beraten, die Finger von solchen Substanzen zu lassen, da es seitens der Natur genügend Cannabis-Alternativen gibt. 

Zauberpilze wurden schon immer für ihren psychedelischen Effekt verwendet. In alten Zeiten wurden Pilze genommen, um die eigene Realität und Wahrnehmung zu verändern. Verschiedene Stämme in Algerien, Spanien und anderen Ländern waren dafür bekannt, magische Pilze während spiritueller Zeremonien zu nehmen. Der Gebrauch dieser Pilze setzte sich in der Geschichte in verschiedenen Zivilisationen fort. In den 1960er Jahren waren sie in den USA weit verbreitet, in der psychedelische oder halluzinogene Substanzen sehr beliebt waren. Heute werden sie teilweise viel von jungen Erwachsenen und Teenagern konsumiert, um die psychedelische und halluzinogene Wirkung zu erzielen, die der Konsum von Psilocybin mit sich bringt. Es wird oft mit der passenden Musik kombiniert. Jedoch ist es um es mit meinen Worten zu sagen schwachsinnig sich in dem jungen Alter psychedelische Substanzen rein zu ziehen, da sich das Gehirn noch in der Entwicklung befindet und für solche "Fantasytouren" noch viel zu jung sind, vor allem was die einhergehenden Eindrücke betrifft. Nicht alle Pilz-Ausflüge sind perfekt, da es vorkommen kann, dass der Trip in einem Horrortrip endet, auch ist es nicht ratsam, sich während des Trips mit Alkohol zu ernähren, wenn, dann lieber etwas leichtes und vor allem gesundes.


Samstag, 17. März 2018

Die Geschichte der Drogen

Dieses mal möchte ich mal der Geschichte hinter den (weltweit) verteufelten Substanzen widmen. Um es gleich mal vorneweg klar zu stellen: Wenn man über Drogen redet, sollte man auch wissen über was man redet...Ich gehe an diese Sache relativ old school ran, da Drogen eben nicht gleich Drogen sind. Ursprünglich! Wer mehr dazu wissen will, halte sich an den Beitrag DROGEN - TEUFEL ODER ENGEL? 


Da es bis vor tausenden von Jahren noch keine Chemielabore gab, waren die Menschen damals auf andere Psychoaktivas angewiesen, die nur der Natur entsprangen, sogenannte Naturdrogen wie sie heute gerne bezeichnet werden. Benutzt wurden sie nicht nur des Rausches wegen, dafür war man damals schon in manchen Punkten dem Hedonismus durchaus weiter voraus wie heute, in dem es bei vielen Menschen nur noch ums "druffen", "dicht sein", "besoffen" etc. geht. Eigentlich subjektiv betrachtet einerseits ein Armutszeugnis wenn man nur auf Psychoaktivas zurück greift um sich zu berauschen, einerseits, je nach Lage des individuellen Menschen auch verständlich, da es viele Auslöser dafür gibt, der "realen" Welt zu entfliehen...Muss aber nicht sein, sofern man sich an die richtigen Wege hält, die man im Leben beschreitet. Aber um nicht vom Thema abzuschweifen: Pflanzen wie Cannabis, Salvia Divinorum, Zauberpilze, Meskalin-Kaktusse, Ayahuasca, diverse Nachtschattenpflanzen (Meine persönlichen Lieblinge in der ethnobotanischen Welt) usw. wurden auch benutzt um Rituale abhalten zu können, insbesondere bei Hexen und Schamanen sehr beliebt, auch drehte sich viel in der Heilkunde um diverse Pflanzen, da es viele Pflanzen gibt, die ein mächtiges Heilungspotenzial inne haben, seien es seelische Leiden oder Leiden geprägt durch Krankheit oder Unfälle. Wenn man sich die südosteuropäischen und asiatischen Länder anschaut, kommt man schnell mit Opium in Kontakt, was aus dem Schlafmohn gewonnen wird. Opium war schon vor 3000-4000 Jahren bekannt und wurde medizinisch gegen Schmerzen als auch Durchfall eingesetzt, aber auch gegen Depressionen und Schlaflosigkeit erzielte Opium große Erfolge. Ein weiterer Kandidat bzw. besser gesagt Kandidatin wäre Cannabis! Meines Wissens wurde Cannabis erstmals medizinisch um 2700 vor Christus medizinisch eingesetzt und zwar von dem Kaiser Sheng Nung. Wie man auf Idee kam, dass ausgerechnet Cannabis bei vielen Sachen heilend wirkt, weiss ich selber nicht, jedoch bin ich kein Gegner dessen, man sollte einfach die Geschenke der Natur weise nutzen, wahren und sie schützen vor Feinden in Form von Politik, Gegnern (Die wahrscheinlich selber nicht wissen, warum sie dagegen sind, aber Hauptsache mit dem Strom geschwommen!) und Konsorten. 


Wenden wir uns mal auf die westlicherer Seite der Erde kommen wir schnell mit diversen Substanzen in Kontakt und zwar sogenannte Halluzinogene, Phantastika, Entheogene, Psychedelika, nennt sie wie ihr es für richtig haltet, im Laufe der Jahre gab/gibt es genügend Begriffe dafür. Bekannt für ihre Zauberkräfte sind auch diese Substanzen schon seit tausenden von Jahren...aber womöglich noch länger...vor allem Zauberpilze, aber dazu kommen wir noch im Laufe der Zeit. Großteils waren und sind es südamerikanische Völker die die Pflanzen zu schätzen wussten/wissen, auch deswegen weil viele diese wunderbaren Wesen aus Südamerika, teilweise auch Nordamerika abstammen. Eingesetzt wurden sie hauptsächlich von Schamanen, die damit wussten umzugehen, aber auch hier in Europa wusste man um die Wirkung von psychedelischen Pilzen und zwar dem Fliegenpilz, der unter dem Namen Amanita Muscaria bekannt ist. Es waren die germanischen Schamanen die den Fliegenpilz Odin weihten und ihn zu Ehren Odins konsumierten. Im südamerikanischen Raum waren/sind bspw. Salvia, Trichterwinden, Peyote, Engelstrompeten, Zauberpilze oder Ayahausca sehr beliebt, da sie eine seelenreinigende Wirkung haben, aber man auch viel Selbsterkenntnis erfährt oder in ferne Welten reisen kann um Antworten zu erhalten...Das Spektrum ist sehr groß. Daher finde ich es vermessen, wie man manche dieser Pflanzen verbieten kann...!!!


Aber wie sieht die Lage in der heutigen Zeit aus? Ganz ehrlich? Soweit beschissen bis gut. Im Laufe der Zeit hat man sich viel Wissen in der Chemie angeeignet und es gab auch genug Versuche bei denen mehr oder weniger raus kam. Da die Fortschritte groß waren, war es vielen Chemikern und Wissenschaftlern möglich Wirkstoffe diverser Pflanzen zu analysieren und zu erforschen. Es war schon früh möglich, psychoaktive Substanzen zu erforsche, erstmals wurde die chemische Struktur von Cannabis im Jahre 1821 untersucht, 1898 wurde von der deutschen Firma Bayer Heroin zur Anwendung von Morphinsuchtund Husten hergestellt, 1912 wurde dann erstmals MDMA synthetisiert, jedoch war man sich noch viele Jahre lang nicht um der psychoaktiven Wirkung von MDMA bewusst, auch hält sich noch immer stark das Gerücht, dass Alexander Shulgin der "Erfinder" des MDMA wäre, ist aber leider nicht so. Und zu guter letzt, im Jahre 1938 wurde das allseits bekannte, aber auch zu Unrecht gefürchtete LSD "erfunden". Von einer Erfindung in diesem Sinne kann man eigentlich nicht reden, da Albert Hoffmann, ein Schweizer Chemiker, im Jahre 1938 versuchte eine Kreislaufstumilans zu entwickeln, die aber erfolglos verlief...bis er 1943 nochmal sein LSD aus seinem Schrank holte und damit "forschte" und am 19. April 1943 den ersten LSD-Trip der Welt erlebte, was sich zu einem Art Geburtstag des LSD avancierte, zum sogenannten Bicycle Day!


Heutzutage gibts es von fast allen Originalen diverse Analoga die teilweise legal, teilweise (inzwischen) illegalisiert sind. Jeder kann und sollte für sich selber entscheiden dürfen, was er zu sich nimmt, doch man sollte auch immer im Hinterkopf behalten, dass auch viele Substanzen wie Heroin, Kokain, Amphetamine schädlich für den Körper sind. Insbesondere bei sogenannten Research Chemikals  oder Neuen psychoaktiven Substanzen (NPS) ist Vorsicht geboten, da es tagtäglich neue Substanzen gibt, die entwickelt werden, aber genau so wenig erforscht sind, das "gesündeste" wäre und ist immer noch, sich auf die Gaben der Natur zu beschränken und immer daran denken: Nicht die Substanz an sich macht das toxische Verhältnis aus, sondern die Dosis!